Seite auswählen

 

Inventar – Kleine Bilder, die mit ihren markante Farben und Symbolen, die Straßen der Stadtviertel beleben, Sticker, Tags, Logos, Piktogramme und all die Nutzgegenstände, die weggeworfen auf dem Bürgersteig liegen, sind Zeichen des Alltags und bilden ein Inventar unserer Globalisierung. In meinen Gemälden mache ich mir die Tarnung der Camouflage zueigen und sprühe Bilder und Schriftzüge auf gesammelte Alltagsgegenstände. Auf diese Weise lösen sich die Codierungen auf, um neue assoziative Bedeutungen und plastische Eindrücke entstehen zu lassen.

Grauzone – Auf der Suche nach den verschiedenen Gesichtern einer Stadt bemale ich die Fotografie, um eine verbindende Zwischenzone zu erreichen. Die bunten Abbildungen werden Schwarz-weiß beschichtet. Es entstehen Strukturen, Virtualisierungen und Fundstücke werden freigelegt.

Xavier Krilyk ist Bildender Künstler. In Versailles (Frankreich) 1966 geboren, studierte er Malerei an der Ecole des Beaux-Arts in Paris und wandte sich im Zuge der neuen Medientechnologien der 3D-Animation und -Visualisierung zu. Sein gegenwärtiges Schaffen zeichnet sich durch die Zusammenführung von Malerei, Fotografie und den digitalen Medien aus. Vertreten in Einzel- und Gruppenausstellungen, nahm er 2014 über Ozean Solos III an der Art Week in Berlin teil. Seine Werke befinden sich in verschiedenen Sammlungen wie beim Pharmakonzern Riemser. Er lebt und arbeitet in Berlin.

 

EN

Inventar – I am interested in small images whose striking colors and symbols enliven the city streets—stickers, tags, logos, pictograms, and discarded objects that litter the sidewalk. Together, these symbols of the everyday form a kind of inventory of globalization.

In my paintings, I appropriate the gestures of a graffiti artist—I spray images and lettering on assemblages of everyday items, camouflaging and defamiliarizing them. In this way, their codes are dissolved, allowing new associative meanings and graphic impressions to emerge.

Xavier Krilyk is a visual artist. Born in Versailles (France) in 1966, he studied painting at the Ecole des Beaux-Arts in Paris and eventually turned his attention to new media technologies such as 3D animation and visualization. His current work is characterized by the conflation of painting, photography, and digital media. His work has been featured in both solo and group exhibitions, and in 2014 he took part in Solos III at the Ozean project space during Berlin Art Week. His works can be found in a number of collections, including that of the pharmaceuticals company Riemser. He lives and works in Berlin.